interner oder externer
Datenschutzbeauftragter?

Wenn die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten in Erwägung gezogen wird, stellt sich häufig eine Frage: Wird eine im Unternehmen beschäftigte Person (interner Datenschutzbeauftragter) oder ein externer Dritter (externer Datenschutzbeauftragter) bestellt? Die beide Optionen unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht. Von Fall zu Fall kann die eine oder die Variante als vorzugswürdig erscheinen. Hier einige Unterschiede:
 

Häufig gestellte Fragen zum Datenschutzbeauftragten

Wann muss ein Datenschutzbeauftragter bestellt werden?

Wann ein Datenschutzbeauftragter bestellt werden muss, ist in der DSGVO und dem BDSG konkret vorgeschrieben. Auch ohne eine solche gesetzliche Pflicht kann die Bestellung dringend zu empfehlen oder zumindest sehr sinnvoll sein.
mehr dazu...

Wer darf als Datenschutzbeauftragter bestellt werden?

Wer zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden darf, ist in der DSGVO nicht ausdrücklich aufgeführt. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden haben allerdings Anforderungen für die persönliche und die fachliche Eignung definiert.
mehr dazu...

Was sind die Aufgaben eines Datenschutzbeauftragten?

Verschiedene Aufgaben sind einem Datenschutzbeauftragten bereits gesetzlich zugewiesen. Da die Liste dieser Aufgaben allerdings sehr überschaubar ist, empfiehlt es sich, ihm vertraglich weitere Aufgaben explizit zu übertragen.
mehr dazu...

Wie wird ein Datenschutzbeauftragter bestellt?

Ein festes Prozedere zur Bestellung besteht nicht. Wichtig ist, die erforderliche Unabhängigkeit des Datenschutzbeauftragten zu gewährleisten. Seine Kontaktdaten sind zu veröffentlichen und der Aufsichtsbehörde mitzuteilen.
mehr dazu...

Wieso? Weshalb? Warum?

Weitere häufige Fragen rund um die Auswahl und Bestellung eines Datenschutzbeauftragten finden Sie…

Nicht das passende gefunden?​

Schreiben Sie uns!​