Dr. Daniel Kirmse

Externer Datenschutzbeauftragter

in Leipzig, Sachsen & ganz Deutschland

Dr. Daniel Kirmse 

Externer Datenschutzbeauftragter

in Leipzig, Sachsen & ganz Deutschland

Auf Grundlage mehrfacher Zertifizierung und umfassender Erfahrung in Datenschutzrecht und Datenschutzpraxis bin ich als externer Datenschutzbeauftragter für Unternehmen in Leipzig, Sachsen und ganz Deutschland tätig. Einige Informationen zu meinen Leistungen und zu häufigen Fragen zum Datenschutzbeauftragten habe ich Ihnen nachfolgend kurz zusammengefasst. Bei weitergehenden Fragen sprechen Sie mich gern telefonisch, per Mail oder über mein Kontaktformular an.

Informationen zur anwaltlichen Beratung im Datenschutzrecht und anderen Rechtsgebieten finden Sie auf meiner Kanzleiseite.

Auf Grundlage mehrfacher Zertifizierung und umfassender Erfahrung in Datenschutzrecht und Datenschutzpraxis bin ich für Unternehmen in Leipzig, Sachsen und ganz Deutschland als externer Datenschutzbeauftragter tätig. Einige allgemeine Informationen zum Thema Datenschutzbeauftragter finden Sie nachfolgend kurz zusammengefasst.

Mit weiterführenden Fragen oder individuellen Beratungswünschen können Sie mich gern telefonisch, per Mail oder über mein Kontaktformular ansprechen. Anwaltliche Beratung u.a. zum Datenschutzrecht finden Sie auf meiner Kanzleiseite.

Häufige Fragen zum Datenschutzbeauftragten

Leistungsumfang und Kosten

Was ein externer Datenschutzbeauftragter kostet, hängt von den Anforderungen und Bedürfnissen im konkreten Einzelfall ab. Und die können – je nach Unternehmensgröße, Geschäftsgegenstand und Organisationsstruktur – sehr stark variieren. Pauschalangebote sollten Sie deshalb kritisch hinterfragen. Besonders, wenn sie ohne Kenntnis von Größe, Tätigkeit und Organisation Ihres Unternehmens unterbreitet werden.

Modulare Leistungen

Meine Leistungen als externer Datenschutzbeauftragter biete ich modular – im „Baukastensystem“ – an. Auf Grundlage Ihrer Angaben erhalten Sie das individuell benötigte bzw. gewünschte Leistungspaket zusammengestellt. Einmalig oder vorübergehend benötigte Zusatzleistungen können Sie jederzeit optional hinzubuchen. Sollten Sie Zusatzleistungen dauerhaft benötigen, wird das gebuchte Paket entsprechend angepasst.

Umfassendes Leistungsspektrum

Das Angebotsspektrum beginnt beim Paket „DSB-Basic“ zu monatlichen Kosten ab 150,00 EUR. Hierbei erhalten Sie einen externen Datenschutzbeauftragten gestellt. Dieser übernimmt die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestaufgaben eines Datenschutzbeauftragten. Der zuständigen Aufsichtsbehörde teilen wir unsere die Kontaktdaten mit. Damit sind zunächst die gesetzlichen Pflichten erfüllt. Alle weiteren Leistungen zum Aufbau Ihrer Datenschutzorganisation – etwa die Erstellung des Verarbeitungsverzeichnisses, einer Datenschutzrichtlinie oder eines Löschkonzepts – werden bei Bedarf zusätzlich gebucht. Die Abrechnung der Zusatzleistungen erfolgt separat nach individuellem Zeitaufwand oder zu einem zuvor vereinbarten Festpreis.

Enthalten ist ein festes jährliches Zeitkontingent für Zusatzleistungen bereits im Angebot „DSB-Professional“. Unternehmen, die die Erfüllung aller Pflichten und Vorgaben zum Datenschutz zum Festpreis delegieren möchten, biete ich darüber hinaus das Paket „DSB-Premium“ an. Damit werden sämtliche Aufgaben zum Thema Datenschutz zu festen monatlichen Kosten wie beim Outsourcing vollständig aus dem Unternehmen ausgelagert.

Individuelles Angebot / kostenlose Erstberatung

Wenn Sie ein individuelles Angebot wünschen, senden Sie mir mein Bestandsaufnahme-Formular einfach ausgefüllt zurück. Alternativ bespreche ich Ihre Anliegen auch gern in einem persönlichen Termin mit Ihnen. Selbstverständlich kostenfrei und unverbindlich.

Interner oder Externer Datenschutzbeauftragter?

Bei der Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten haben Sie die Wahl: Entweder Sie bestimmen eine Person aus dem Unternehmen oder einen externen Dritten. Für und gegen beiden Optionen können im konkreten Einzelfall verschiedene Argumente sprechen.

Sonstige Fragen zum Thema

Ein betrieblicher Datenschutzbeauftragter wird durch die Geschäftsführung des Unternehmens bestellt. Seine Bestellung sollte schriftlich erfolgen.

Externer Datenschutzbeauftragter

Für externe Datenschutzbeauftragte wird hierzu alles Wesentliche in einem entsprechenden Geschäftsbesorgungsvertrag geregelt. Dabei gilt, dass ein Datenschutzbeauftragter direkt an die Geschäftsführung des Unternehmens berichtet. Er erfüllt seine Aufgaben weisungsfrei. Zudem gilt ein Benachteiligungsverbot.

Interner Datenschutzbeauftragter

Bei internen Datenschutzbeauftragten benötigen Sie aufgrund der bereits vorhandenen Einbindung in die Unternehmensorganisation keinen neuen Vertrag. Allerdings müssen Sie den bestehenden Anstellungsvertrag regelmäßig anpassen. Organisatorisch ist ein interner Datenschutzbeauftragter direkt unterhalb der Geschäftsführung anzusiedeln. Zudem sollten Sie bedenken, dass ein interner Datenschutzbeauftragter – ähnlich wie Betriebsräte – einen besonderen Kündigungsschutz genießt. Das aktuelle BDSG äußert sich dazu unter § 6 Abs. 4 wie folgt:
Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist unzulässig, es sei denn, dass Tatsachen vorliegen, welche die öffentliche Stelle zur Kündigung aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist berechtigen. Nach dem Ende der Tätigkeit als Datenschutzbeauftragte oder als Datenschutzbeauftragter ist die Kündigung des Arbeitsverhältnisses innerhalb eines Jahres unzulässig, es sei denn, dass die öffentliche Stelle (Anmerkung: Dies gilt über § 38 Abs. 2 BDSG auch für nicht öffentliche Unternehmen) zur Kündigung aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist berechtigt ist.
Eine bestimmte Laufzeit ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten können Sie daher zeitlich grundsätzlich nach freiem Belieben ausgestalten. Regelmäßig wird aber eine langfristige Zusammenarbeit vereinbart. Mindestlaufzeiten von mindestens einem Jahr sind daher üblich. Für die effektive und effiziente Erfüllung der anfallenden Aufgaben ist zudem eine gewisse Einarbeitung erforderlich. Auch vor diesem Hintergrund sollten Sie eine langfristige Bestellung erwägen. Der Düsseldorfer Kreis empfiehlt in seinem Beschluss vom 24./25.11.2010
grundsätzlich eine Mindestvertragslaufzeit von 4 Jahren, bei Erstverträgen wird wegen der Notwendigkeit der Überprüfung der Eignung grundsätzlich eine Vertragslaufzeit von 1 – 2 Jahren (…).